Spenden

14. Oktober 2019

Reisen 2019 – Sommer, Sonne, Erholung pur!

2019 ist das erste Jahr, in dem AHOI – ASSISTENZ UND HILFE – OFFEN UND INKLUSIV e.V.  im Sommer 4 Reisen mit unterschiedlichen Zielen anbieten und auch verwirklichen konnte. Es ging 8 Tage nach Sankt Englmar im Bayrischen Wald, ins Münstertal im Südschwarzwald, nach Grafenau, ebenfalls im Bayrischen Wald oder nach Brandenburg.

Einige, die den Startpunkt verpasst hatten, konnten tags drauf schnell eingesammelt werden und die verbleibende Zeit ungestört mit ihrer Gruppe verbringen. Manche Uneinigkeit über Zimmerverteilung und schnarchende Mitbewohner waren schnell geklärt – Gruppenreisen stellen jeden vor gewisse Herausforderungen und manchmal muss man Kompromisse schließen. Aber alle haben sich Mühe gegeben und schließlich waren die Berichte der Rückkehrer durchweg sehr positiv: es gab schöne Abende mit Gitarrenmusik, Gesang und Tanz, es wurde gewandert (oder mit der Gondel nachgereist) und gechillt. Die Museen der Umbebung wurden besucht – Bienenmuseum,… und natürlich war groß angesagt: Eisenbahn fahren, Eis essen gehen oder shoppen in den umliegenden Städten!

Manch einer war auch mal froh um einen Regentag und etwas Pause im anstrengenden Freizeitprogramm.

Auch kulinarisch gab es einiges zu erleben: Waffeln zum Frühstück, frische, selbstgepflückte Beeren zum Snack zwischendurch und alles selbstgemacht – beim Lesen manch eines Berichtes ist mir das Wasser im Mund zusammen gelaufen.

Einziger Wehrmutstropfen war die Rückfahrt aus Brandenburg. Der Reisebus hatte leider einen schweren Unfall auf der Autobahn. Niemand wurde lebensgefährlich verletzt aber alle vorsorglich im Krankenhaus durchgecheckt. Zurückgeblieben sind bei allen Kratzer, Schürfwunden und ein riesiger Schreck. Leider mussten (und müssen) drei Menschen mit größeren Komplikationen noch behandelt werden. Wir drücken ihnen alle die Daumen und hoffen, dass alle Wunden bald wieder vollständig geheilt sind.

Allen Begleiter*innen herzlichen Dank für Euer tolles Engagement!

Allen Spender*innen und Geldgebern ein HippHippHurra – ihr habt das erst möglich gemacht!